Schemaberatung

Dozent: Michael Walkenhorst
Erzieher, Psychologischer Berater, Coach und Supervisor

Michael Walkenhorst

Kursbeschreibung

Wenn Klienten feststellen, dass ihnen immer wieder das Gleiche widerfährt, dann befinden Sie sich wahrscheinlich in einer Lebensfalle. Diese Lebensfallen sind Muster, die sich in Kindheit und Jugend bilden und verfestigen, unsere Weltsicht prägen und uns später unbewusst nach den alten, dysfunktionalen Mustern handeln lassen. Einige Klienten verharren so lange in ihren heute dysfunktionalen Mustern, bis Krankheitssymptome die Folge sein können. Eine Schemaberatung macht diese Muster bewusst und löst “alte Fixierungen” auf, so dass der Klient frei eine neue Sichtweise entdecken kann und neues Verhalten möglich wird.
Schematherapie geht von 5 Grundbedürfnissen aus, die gekoppelt sind an 6 Emotionen, die je nach Befriedigung oder Frustration dieser uns Allen in die Wiege gelegten Bedürfnisse ausgelöst werden und uns selbst auch auf diese Art signalisieren, was wir brauchen und wer wir sind. Desweiteren geht sie davon aus, dass es bestimmte erlernte Schemata gibt, die darauf abzielen, in Form von Bewältigungsstrategien seelische Grundbedürfnisse zu befriedigen und hierzu das Verhalten von Menschen steuern. Diese Schemata sind oft Lebensfallen, da sie Bewältigungsstrategien auf frühere Erfahrungen darstellen, jedoch im heutigen Kontext sich als dysfunktional erweisen.
Die Schematherapie baut auf verschiedenen psychologischen und psychotherapeutischen Ansätzen auf und bietet eine eklektische Vorgehensweise, die dennoch sehr strukturiert ist. So lässt sie sich gut in jegliche Form der Arbeit mit dem Klienten einbinden und bietet für den Berater eine Anleitung, gemeinsam mit dem Klienten an seiner Problemstellung zu arbeiten.
Sie ist zu einem anerkannten psychotherapeutischen Verfahren geworden, das bewältigungs- und klärungsorientierte Elemente miteinander verbindet. Schemaberatung zielt darauf ab, chronische emotionale Probleme zu lindern und dysfunktionale Lebensmuster zu durchbrechen.
Es ist aber auch eine Sicht auf den Menschen, die uns unterstützen kann, uns selbst und unsere Klienten besser zu verstehen.