EMDR

Dozent: Michael Walkenhorst
Erzieher, Psychologischer Berater, Coach und Supervisor

Michael Walkenhorst

Kursbeschreibung

EMDR – Desensibilisieren und Wiederaufbereitung mittels
Augenbewegungen wurde von der Psychologin Francine Shapiro 1987 entwickelt.
EMDR gehört zur Gruppe der „Bifokal-multisensorischen Techniken“, wie auch EFT,Brainspotting, Embodiment, über hypnosystemische Ansätze bis hin zu Klopftechniken und PEP.
Ursprünglich durch einen Zufall entdeckt, und bekannt durch die gleichnamige Traumatherapie ist EMDR mittlerweile eine der am bestenuntersuchten Interventionstechniken.

Das kann EMDR

  • Auflösen von Traumata
  • schnelle Hilfe für alltägliche Belastungen
  • emotionale Blockaden lösen
  • Albträume bearbeiten
  • Prüfungsängste lösen
  • feststeckende Erfahrungen aufweichen
  • hilft zur Selbstdistanzierung
  • zur Beruhigung
  • Aussteigen aus Grübelfallen

Das Modell des EMDR baut auf Augenbewegungen auf, wie sie auch in der REM-Phase des Schlafes beobachtet werden können. Diese wirken auf die neuronale Struktur und aktivieren und synchronisieren das Gehirn. Es ist ein Instrument, welches sich wunderbar mit den verschiedensten Interventionstechniken kombinieren lässt, aber auch alleine den eigenen Werkzeugkoffer bereichert.
Diese bilaterale Stimulation,die durch Augenbewegungen herbeigeführt wird, kann
auch durch Klopfen auf Körperteile, abwechselndes hören von Klängen, etc. erzeugt
werden und kann so auf unterschiedlichsten Wegen zum Einsatz gebracht werden.

Seminarinhalte Grundlagenkurs

Der Kurs wird an 3 Tagen jeweils einen theoretischen und anschließenden praktischen Übungsteil beinhalten, wobei die Selbsterfahrung mit dieser Interventionsmethode und deren Transfer in die eigene
Praxis im Vordergrund steht.
Hierbei werden Grundlagen verschiedener Möglichkeiten der bilateralen Stimulation
erarbeitet und erfahren.
Vorstellung der Methode und deren Wirkungen auf neuronaler Ebene, Indikationen,
erste Übungen und weitere Möglichkeiten für die eigene Arbeit in der Praxis.
Desweiteren wird das Standartprotokoll als strukturierendes Element im EMDR vorgestellt.