Bönninghausen

Dozentin: Karen Lutze, Heilpraktikerin

Karen Lutze

Kursbeschreibung

Hahnemann schrieb über Clements von Bönninghausen: „Wäre ich selbst krank und könnte mir nicht helfen, würde ich mich keinem Arzt in der Welt anvertrauen, außer ihm“.
Clements von Bönninghausen hat in enger Zusammenarbeit mit Hahnemann ein Repertorium entwickelt, das sich signifikant von anderen Repertorien unterscheidet. In Bönninghausens Repertorium sind die Informationen über ein Arzneimittel stärker verdichtet. Dadurch wird das Repertorium übersichtlicher und die Mittelwahl verlässlicher

In diesem Seminar werden die folgenden Fragen beantwortet

  • Wie hat Bönninghausen sein Repertorium entwickelt?
  • Welches sind die wichtigen Begriffe bei der Bönninghausen-Methode?
  • Was ist wichtig für die Anamnese, um nach Bönninghausen repertorisieren zu können?
  • Wie repertorisiere ich mit diesem Repertorium?
  • Wie erfolgt die chronische Behandlung nach Bönninhausen?
  • Was ist der Unterschied zwischen der Fallanalyse nach Bönninghausen und der Fallanalyse nach Kent?

Voraussetzungen

Dieses Seminar richtet sich an Teilnehmer, die die Grundlagen der klassischen Homöopathie kennen und nun ihr Wissen um die Methode nach Clements von Bönninghausen erweitern möchten.

Literatur

Für dieses Seminar wird ein Repertorium von Bönninghausen benötigt. Dies kann entweder „Bönninghausens therapeutisches Taschenbuch“ vom Herausgeber Klaus-Henning Gypser oder „Bönninghausens Repertorium der homöopathischen Arzneimittel“ von Raimund Friedrich Kastner sein.