Palpation

Dozentin: Ute Dolleck-Spamer, Heilpraktikerin

Ute Dolleck-Spamer

Palpation – ein Praxistag

Kursbeschreibung

Als Palpation bezeichnet man in der Medizin die Untersuchung des Körpers durch Betasten. Sie ist eines der ältesten Diagnostikverfahren und zählt wie die Inspektion, die Auskultation und die Perkussion zur körperlichen Untersuchung in der Medizin. Das Palpieren wird mit einem oder mehreren Fingern sowie mit der Handfläche durchgeführt. Beurteilt werden dabei Konsistenz, Elastizität, Beweglichkeit, Schmerzempfindlichkeit sowie die Größe der zu untersuchenden Organe oder Körperstrukturen.

Haut, Muskeln, Sehnen, Faszien, Knochen? Ist das noch Wirbelsäule oder schon Rippe?

Mit welchem Druck sollte man am Gewebe arbeiten, um die Schichten voneinander zu unterscheiden?
Darf diese Stelle so empfindlich sein oder ist es schon eine Störung?

Dieses Seminar bietet Zeit und Raum die Hände als Instrument einzusetzen, um Körperstrukturen kennenzulernen und Abweichungen von der Physiologie zu erspüren.
In diesem Kurs wird das Fingerspitzengefühl geschult, was das Erheben eines körperlichen Befundes wesentlich erleichtert.
Das Tasten und Erspüren von Strukturen führt gleichzeitig zu dem vereinfachten Einprägen der anatomischen Kenntnisse, über die wir als Therapeuten verfügen wollen.
Da wir miteinander und aneinander das Palpieren üben, können wir sowohl die Perspektive des Therapeuten als auch die des Patienten einnehmen. Wir tauschen uns über unsere Wahrnehmungs-Erfahrungen aus und haben Gelegenheit unser eigenes Wirken am Patienten zu reflektieren.