Homöopathische Themen

Das Dozenten-Team: Karen Lutze, Marion Kampmann, Heide Ritsert, Carmen Bechstein,Tanja Brotrück

Karen Lutze Marion Kampmann Heide Ritsert Carmen Bechstein Tanja Brotrück

Die Milchmittel in der Homöopathie

Kursbeschreibung

Dozentin: Marion Kampmann

  • Lac caninum
  • Lac delphinium
  • Lac equinum
  • Lac felinum
  • Lac humanum
  • Lac leoninum
  • Lac vaccinum defloratum
  • und kleinere Lacs

“Milch ist das Hauptnahrungsmittel im Frühstadium der Entwicklung des menschlichen und tierischen Lebens und damit besteht eine enge Beziehung zu unserem innersten Wesen.“ – James Tyler Kent 1905

Bei aller Verschiedenheit gibt es doch bedeutsame Gemeinsamkeiten und allgemeine Themen der Milchmittel. Nach einer Übersicht erhalten die Teilnehmer eine Einführung in die Geschichte und die Entwicklung der Milchmittel. Die Arzneimittelbilder der praxisrelevanten Milche werden anhand ihrer Prüfsymptome und klinischen Erfahrungen unterstützt durch Falldarstellungen vermittelt.

Stand März 2014 (Änderungen vorbehalten)

Säuren in der Homöopathie

Kursbeschreibung

Dozentin: Carmen Bechstein
Säuren haben nicht nur physiologisch im Körper eine wesentliche Funktion sondern auch als homöopathische Mittel. Auf dieser Fachfortbildung werden Sie die Differenzierung der verschiedenen Säuren bei Schwächezuständen unterschiedlicher Ursache kennen lernen, wie emotionaler, geistiger und körperlicher Art, aber auch deren Vielseitigkeit im Einsatz bei weiteren zum Teil sehr schweren Pathologien.

Stand Oktober 2016 (Änderungen vorbehalten)

Allergien

Kursbeschreibung

Dozentin: Karen Lutze

Ziel dieses Vortrags ist es, einen Einblick in die Möglichkeiten der Homöopathie bei allergischen Erkrankungen, wie Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis und Lebensmittelallergien zu geben. Hierzu erfolgt eine Einführung in die klassische Homöopathie, eine Vorstellung des Vorgehens bei einer homöopathischen Therapie und die Präsentation von einigen homöopathischen Arzneien, bezogen auf die allergischen Erkrankungen.

Stand März 2014 (Änderungen vorbehalten)

Bönninghausen – Methode

Dozentin: Karen Lutze

Kursbeschreibung

Impfungen aus homöopathischer Sicht

Kursbeschreibung

Dozentin: Marion Kampmann

In Deutschland werden bestimmte Impfungen ab der 8.Lebenswoche von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen, eine Impfpflicht gibt es nicht!
Die meisten Kinderärzte empfehlen Impfungen uneingeschränkt und pauschal nach einem vorgegebenen Plan für alle Säuglinge. Das Nichtimpfen wird von Impfbefürwortern als „Verletzung der Sorgfaltspflicht“ bezeichnet und bei Impfgegnern wird von „katastrophalen Nebenwirkungen“ und von „Impfschäden“ gesprochen.
Als Heilpraktiker werden wir in der Praxis, sofern wir Kinder behandeln, mit Sicherheit irgendwann mit dem Thema Impfungen konfrontiert werden.
Die letztliche Entscheidung für oder gegen Impfungen müssen die Eltern treffen. Heilpraktiker können und sollten Eltern bei der Meinungsbildung und Entscheidungsfindung mit grundsätzlichen und speziellen Informationen und Aufklärung über Nebenwirkungen von Impfungen unterstützend beraten.

1.Unterrichtstag

  • Geschichtlicher Hintergrund der Impfungen
  • Allgemeines zu Impfungen
  • Impfstoffe
  • Übersicht der Krankheiten, gegen die Impfungen empfohlen werden
  • Impf-Nebenwirkungen / Impfschäden
  • Hauptargumente der Impfbefürworter und Kritik der Impfkritiker
  • Patientenführung (Begleitung und Beratung der Eltern)

2.Unterrichtstag

  • Hahnemann, Bönninghausen, Burnett u.a. und deren Erfahrungen mit Impfungen
  • Homöopathische Behandlung bei Verdacht auf eine Pathologie als Folge von Impfung
  • Behandlung mit Impfstoff-Nosoden

Die homöopathische Behandlung von psychischen Erkrankungen

Kursbeschreibung

Dozentin: Marion Kampmann
Hahnemann hat im Organon in den §§ 210-230 die Behandlung der Geistes- und Gemütserkrankungen ausführlich und nachvollziehbar beschrieben. Den Teilnehmern wird unter Bezugnahme auf die relevanten Organon-Paragraphen die theoretische und praktische Vorgehensweise bei der Behandlung psychischer Erkrankungen erläutert.
Weitere Themen sind die Anamnesetechnik, begleitende psychotherapeutische und andere Maßnahmen, Grenzen (ambulanter) homöopathischer Behandlung, Verlaufsbeurteilungen und differentialdiagnostische Mittelwahl
Neben der Vermittlung der klinischen Krankheitsbilder von Depression, Angst/Panikstörung und Zwangsstörung erhalten die Teilnehmer eine kurze Übersicht über die Verwendung und Wirkung von Psychopharmaka.

Unterrichtsthemen

  • psychische Krankheiten zu Hahnemanns Zeiten
  • Geistes- und Gemütskrankheiten (Organon §§210-230)
  • Sichtweise und Einordnung Hahnemanns; Hinweise Hahnemanns zur Behandlung
  • Überblick Psychische Erkrankungen / Psychiatrische Diagnostik (ICD10/DMV-IV)
  • Psychopharmakologie der am häufigsten verordneten Psychopharmaka
  • Erscheinungsbild und Symptome der in der allgemeinen homöopathischen Praxis am häufigsten vorkommenden psychischen Erkrankungen (Angstneurosen, Depressionen und psychosomatische/psychovegetative Störungen)
  • Potenzwahl und Dosierung; Arzneimittelwirkung und Verlaufsbeurteilung
  • Schwierigkeiten in der Verlaufsbeurteilung bei Patienten mit psychischen Störungen
  • Umgang mit interkurrenten Akutkrankheiten
  • Grenzen ambulanter Behandlung psychischer Erkrankungen
  • Zusätzliche Maßnahmen
  • Anamnesetechniken, Gesprächstechniken
  • Hinweise zu Materia Medica und Repertoriumsrubriken
  • Kasuistik

Burnout und Homöopathie

Kursbeschreibung

Dozentin: Marion Kampmann

Der Begriff Burnout bezeichnet einen, durch dauerhaft negativen Stress verursachten, stetig zunehmenden Zustand von Erschöpfung. Dieser Prozess kann über Monate und Jahre verlaufen, ist facettenreich mit vielfältigen Symptomen und beschreibt eine große Spannbreite des Verlaufs von leichter Erschöpfung bis zum Endzustand an dem „nichts mehr geht“.
Burnout ist weit verbreitet und hat als individuell und gesellschaftlich relevantes Thema eine hohe Praxisrelevanz. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir auch als Heilpraktiker irgendwann einmal in der Praxis mit dem Thema konfrontiert werden.
Homöopathie berücksichtigt nicht nur einzelne Symptome, sondern den gesamten Organismus – Körper, Geist und Seele. Für Menschen mit Burnout ist Homöopathie daher sehr gut geeignet, da sich das „Ausgebranntsein“ über alle Ebenen erstreckt: Homöopathie hilft, die Lebenskraft zu stärken und den Organismus wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Gerade auch für Menschen in helfenden und heilenden Tätigkeiten ist die Auseinandersetzung mit Burnout und damit letztlich auch die eigene Selbstfürsorge und Gesunderhaltung auf allen Ebenen – Körper, Geist und Seele – von Bedeutung.

1. Unterrichtstag

Dynamik und Symptomatik von Burnout, begleitende Maßnahmen.

2. Unterrichtstag

homöopathische Behandlung von Burnout, Materia Medica, Fallbeispiele.